France Passion

Der Blick ins herbstliche Tal

Nachdem wir unseren etwas unfreiwilligen Deutschlandaufenthalt nun erfolgreich hinter uns gebracht haben, freuen wir uns, endlich wieder „on the road“ zu sein. Über Land geht es Richtung Paris, die Maut ist uns einerseits einfach zu teuer, andererseits sieht man so auch viel mehr von der Umgebung, der Natur und der Kultur der Menschen, wenn man sich über (einsame) Straßen durch das Land schlängelt. Wir wollen uns ohnehin langsam fortbewegen und nicht von einem Ort zum nächsten hetzen. So brauchen wir auch 5 Tage, um auf dem Campingplatz in Paris anzukommen. Bis dahin verbringen wir die Nächte dank einer sehr schönen Alternative zum Campingplatz auf den unterschiedlichsten Höfen: bei Winzern, Brauereien oder auch Biobauern.

Innen Müsli außen Kühe

Innen Müsli außen Kühe

Diese Möglichkeit mit den Menschen hautnah in Kontakt zu kommen, ihre Lebens- und Arbeitsgewohnheiten und ihre Produkte kennenzulernen, nennt sich in Frankreich France Passion. Vielleicht kennt diese Art der Übernachtung der ein oder andere aus Deutschland unter dem Namen Landvergnügen. France Passion hat im Laufe seines 23-jährigen Bestehens bereits einige Länder mit dieser Idee inspiriert. So finden sich ähnliche Stellplatzführer in Spanien, Portugal oder eben auch in Deutschland.
Wir sind ein großer Fan dieser Übernachtungsmöglichkeit!

 

 

 

Der France Passion-Stellplatzführer

Der France Passion-Stellplatzführer

Im France Passion-Führer suchen wir uns einen Hof entlang der aktuellen Strecke, wir stellen uns vor Ort kurz vor, bekommen Anweisungen, wo man mit dem Camper stehen kann und schon richten wir uns häuslich ein. Wir lernen so jedoch nicht nur die Gastgeber kennen, sondern auch ihre Erzeugnisse: in der Champagne ließen wir Champagner unsere Kehlen hinunter fließen, in Chandres war es gutes dunkles Bier. Das Kaufen dieser Produkte ist eindeutig erwünscht, wird aber nicht erwartet oder gar gefordert.

Ach ja, ganz kostenlos ist das Ganze nicht: um den Führer mit allen Gastgebern in Buchform sowie die dazugehörige Vignette als Erkennungszeichen zu erhalten, bezahlt man einmalig einen „Jahresbeitrag“.

Wir haben für France Passion knappe 40€ bezahlt und können den teilnehmenden Gastgebern damit bis zum 27.03.2016 auf die Pelle rücken.

In der 23. Edition befinden sich mittlerweile über 1.800 teilnehmende Höfe, Winzer, Brauereien, Biobauern, Farmer, Hotelbesitzer, Gastronomen und viele weitere. Dadurch entsteht ein großes Angebot und Frankreich wird mit dieser Stellplatzmöglichkeit sehr gut abgedeckt.

Blick ins Tal dank France Passion

Blick ins Tal dank France Passion

 

Bisher hatten wir nie Probleme, in der Nähe unserer Strecke einen geeigneten Platz zu finden. Und auch mit den Menschen sowie dem Stellplatz selbst hatten wir bisher immer großes Glück! Ein schöner Nebeneffekt dabei ist, dass ich mein sehr stark verrostetes Französisch wieder etwas aufpolieren kann. Was anfänglich sehr holprig verlief aber mittlerweile stetig ein bisschen besser wird.

 

 

 

Wer also auf die Annehmlichkeiten eines Campingplatzes (sporadisch) verzichten kann und trotzdem einen sicheren Stellplatz haben möchte, dem kann ich France Passion oder seine ausländischen Pendants nur wärmstens ans Herz legen. Vor allem auch, weil diese Art der Übernachtung aufgrund der Kontakte mit Einheimischen sowie der großen Anzahl der teilnehmenden Höfe und Farmen ein Plus an Flexibilität und Spontanität bringt.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.