Nordland

Was für ein Ausblick!

Vesterålen

Mit dem Gefühl, dass die Lofoten-Inseln unsere Erwartungen ins Endlose getrieben haben, fahren wir weiter nordwärts. Wir erreichen den Vesterålen-Archipel und sind (wieder einmal) begeistert. Auch hier sind die Berge atemberaubend, ihr Form teilweise speziell: manche lang und spitz wie Obelisken, manche riesigen windschiefen Pyramiden gleich. Auch hier sind die Strände karibisch weiss und das Wasser von glasklarem Türkis. Doch Zwergbirken, Fichten, Moorlandschaft, Wollgras und Co. machen aus den Vesteralen grünere Inseln, als es die Lofoten sind. Wir wandern, besuchen die kleinen idyllischen Dörfer, beobachten Seeadler, andere Wasservögel und Wale, gehen schwimmen, sammeln Pilze.

Karten spielen

Karibische Stimmung

Tolle Ausblicke beim Wandern

Eine besondere Frucht: Die Moltebeere

Nyksund: einst verlassen, jetzt wieder bewohnt

 

 

 

 

 

 

Auf Andøya, bei Bleik treffen wir Anett, die in ihrem T5 durch Norwegen reist und ihre Reisebekanntschaft, ein Pärchen aus Augsburg. Wir verbringen den Nachmittag und Abend gemeinsam am Strand, grillen, quatschen, lachen und bestaunen den wundervollen Sonnenuntergang.

 

 

 

Unsere Nachbarn

Ein Abend zusammen

Vogelinsel bei Bleik

 

 

 

 

 

 

 

Die Vesteralen beschenken uns nicht nur mit einer aussergewöhlichen Landschaft sondern ganz besonders Micha bekommt einen großen Wunsch erfüllt: Auf der Suche nach Fossilien finden wir die ersten wirklich großen Seeadlerfedern. Völlig euphorisiert sucht er über Tage hinweg die Küste ab, wühlt sich durch Schlick und Algen und hält am Ende überglücklich ca. 15 Flug- und Schwanzfedern in der Hand.

 

 

Was für eine Kulisse!

Ähm…Wie?

 

 

 

 

 

 

 

Herbststimmung. Langsam verfärben sich die Blätter gelb, fliegen durch die Luft. Und das im August. In Deutschland herrschen zur Zeit hochsommerliche Temperaturen. Dafür gibt’s dort nicht so viele Pilze wie hier. Birkenpilze im Überfluss und ab und zu auch mal eine riesigen Steinpilz. Unser kulinarisches Highlight.

Mhmmmm…

Was es für uns leider überhaupt nicht im Überfluss gibt, sind Tiersichtungen. Keine Elche, keine Hirsche, keine Bären. Manchmal denken wir, der Elch wurde hier nur erfunden, um die Touristen anzulocken…

Elche…? Wirklich…?

Senja

Vom Vesteralen-Archipel führt es uns weiter nach Senja.

Da Micha sich grippal fühlt, erklimme ich allein den Seglagipfel. Teilweise muss ich meine Hände benutzen, um gut und sicher voranzukommen. Ausrutschen ist bei einer so immensen Steigung eine grosse Gefahr und ich muss ein paar Verschnaufpausen einlegen. Doch der Ausblick der sich mir eröffnet, als ich oben ankomme, ist einfach atemberaubend. Ich genieße die Weite, den Wind in meinen Haaren, fühle mich lebendig. Ins Gipfelbuch trage ich mich auch noch ein, dann trete ich den Rückweg an.

Ausblick vom Segla

Was für ein Ausblick!

 

 

 

 

 

 

 

Wir erkunden die Insel noch ein paar Tage, leider mehr im Auto als zu Fuß, da es leider ohne große Pausen regnet. Oder besser:aus Eimern schüttet.

Typische Bergformationen

Der Ausblick aus dem Auto

Skulpturenlandschaft Nordland

 

 

 

 

 

 

Weiter geht es für uns Richtung Finnland, vorbei an den Lyngsalpen, mit beeindruckenden Bergen, die teilweise schroff und mächtig, teilweise rund und flach hervorragen, mit puderzuckerfeinem Neuschnee bedeckt, der ohne viel Romantik manchmal einfach nur aussieht wie ein plumper Vogelschiss auf einem Hut.

Sonnenuntergang

Kabeljau zum Trocknen aufgehängt

Sturmalarm: Diese Kirche wird von Drahtseilen gehalten

 

 

 

 

 

 

 

Wir erreichen Finnland über die Northern Light Route, und diese Straße macht ihrem Namen tatsächlich alle Ehre! Wie wir unsere ersten Nordlichtabenteuer erleben, erfahrt Ihr im nächsten Beitrag, den Micha für Euch schreiben wird.

Atemberaubend!

Der Regenbogen vor dem Vesterålen- Archipel

Noch ein paar Fotos mehr zum Stöbern:

Unsere Terasse

Einer unserer unzähligen tollen Stellplätze

Alte Verteidigungsanlage im 2. WK

Skulptur daneben

Vanlife

 

 

 

 

 

 

Alte Verteidigunsanlage im 2. WK

„Wintergarten“-Ausblick

Ausblick auf den Matind

Vollmondaufgang

Segla

 

 

 

 

 

 

Home is where you park it

Sonnenuntergang um 2 Uhr

Nicht in Mittelamerika sondern in Norwegen

Musizieren am Fjord

Unsere Terasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.