Picknick ohne Bären

Im Sonfjället Nationalpark in Schwedens Mitte wollen wir (eigentlich bin ich dabei die Nervensäge) unbedingt Bären sehen. Vor allem im Herbst besteht dazu eine große Chance: die Leckermäuler suchen auf den Abhängen nach reifen Beeren. Dazu müssen wir von der Hauptstraße ab. Es beginnt eine Dirtroad, die sich, wie wir am Ende wissen werden, über ganze 16 km zieht. Was für ein Ritt, Lisa muss über faustgroße Steine. Wir kommen lediglich mit 20 km/h voran. Das Ende dieser „Straße“ bildet ein kleiner Parkplatz, auf dem mit Schildern vermittelt, Camping verboten ist. Da wir uns so ziemlich am Ende der Welt befinden, lassen wir es darauf ankommen und versuchen unser Gück. Wir bleiben hier. 2 andere Wohnmobile gesellen sich auch noch zu uns. In einem davon ist ein Pärchen aus England auf Reisen. Wir unterhalten uns ganz wunderbar. Niemals stoppt der Redefluss, wir haben uns so viel zu erzählen und jede Menge Gemeinsamkeiten.

Dieser Nationalpark ist auch der erste Ort, an dem wir zum ersten Mal auf unserer Skandinavienreise Elche sehen. Endlich, nach über 3 Monaten in denen wir durch Norwegen, Finnland und Schweden gurken. Nur Bären…die sehen wir nicht. So leise wir uns auch auf unseren Wanderungen durch den Nationalpark bewegen, ausgerüstet mit Ferngläsern und Kamera, das ist uns nicht vergönnt.

Und so verlassen wir diesen beeindruckenden Ort nach 2 Tagen und fahren weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.